Textil- und Modelexikon

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

A

Abnäher

Formgebende Falte in dreieckiger Form. Sie wird an Hosen- und Rockbund, Schulter, Taillie oder Brust eingesetzt.

Acryl

Acryl ist eine Abkürzung für Polyacryl.

AMF

Die AMF-Naht, die durch feine, wie von Schneiderhand gearbeitete Steppstiche betont wird. Vor allem am Revers und an den Pattentaschen von Anzügen, Sakkos und Blazern zu finden.

Angora

Angorawolle wird von Angora-Kaninchen gewonnen und zählt nach der Seide zu den feinsten Naturfasern.

Aufgesetzte Tasche

Die aufgesetzte Tasche ist die einfachste Taschenform.

Ausreißfutter

Ein herausnehmbares Innenfutter, welches in den Mantel eingearbeitet ist, meist aus wärmender Wolle oder Fleece.

B

Babycord

Der Babycord (auch Feincord genannt) hat im Vergleich zum normalen Cord eine Struktur, dessen Rippen nur etwa halb so breit sind und einen geringe Höhe aufweisen. Ein Feincord bzw. Babycord macht die Anzahl der Rippen (min. 40) auf 10cm Stoff aus. Andere Cordvarianten sind beispielsweise: Kabelcord bis 10 Rippen, Trenkercord bis 25 Rippen, Genuacord bis 40 Rippen. Ein Cord besteht im Ursprung aus 100% Baumwolle.

Baumwolle

Baumwolle ist der mit Abstand bedeutendste Textilrohstoff der Welt. Er nimmt verhältnismäßig den größten Anteil von circa 65% an der gesamten weltweiten Textilproduktion ein. Die Baumwollpflanze wächst in den tropischen bis subtropischen Gebieten der Erde (Baumwollgürtel der Erde). Die Hauptanbauländer sind Russland, Indien, Pakistan, Brasilien, China, Türkei, Ägypten, die USA sowie auch Argentinien.

Billettasche

Die Billettasche ist eine zusätzliche, kleine Tasche mit Patte, die sich über der rechten Sakko-, Anzug- bzw. Blazertasche befindet. Ursprünglich war die Billettasche dazu gedacht, Eintrittskarten oder Fahrscheine zu verwahren- die Tasche für die Theaterkarte.

Blouson

Ein Blouson beschreibt die Form einer kurzen Jacke die oftmals durch Strickbündchen an den Ärmeln sowie am unteren Jackenabschluss eine "blusige" Form bekommt. Die Form ist Material unabhängig.

Button-Down

Der Button-Down Kragen ist bei vielen Menschnen der beliebteste Kragen. bezeichnet eine besondere Kragenform am Hemd. Beim Button-Down sind die Kragenspitzen mit kleinen Knöpfen am Hemd befestigt. Er "steht" somit und ein störendes "wegklappen" des Kragens über den Pullover oder das Sakko ist nicht mehr gegeben

C

Canvas

Ein Canvas ist ein sehr grobes leinwandbindiges Gewebe aus Baumwolle.

Cashmere

Cashmere ist eine andere Schreibweise für Kaschmir. Kaschmir wiederum steht im Zusammenhang von Bekleidung abkürzend für die Kaschmirwolle

Cashmere Denim

Ein Cashmere Denim ist eine Denim-Art, wobei der Schussfaden aus Baumwolle und einem unbestimmten Anteil Cashmere besteht. Die Jeans wird dadurch wärmer, geschmeidiger und vorallem weicher.

Chemiefaser

Chemiefasern sind Fasern, die künstlich hergestellt werden und in dieser Form in der Natur nicht vorkommen. Die Herstellung  des Fadens erfolgt durch einen Spinnvorgang, bei dem die Spinnmasse mit gleichmäßigem Druck durch Düsen gepresst wird. Chemiefasern sind in ihrer Ausgestaltung sehr  variable und können sehr fein und dünn sein, aber auch vollumig. Chemiefasern lassen sich sehr gut untereinander, als auch mit Naturfasern mischen. Je nach Ausgestaltung der Faser weisen sie eine glänzende/ matte, kühlende/ wärmende und Feuchtigkeit transportierende Beschaffenheit auf. Man unterschiedet sie in natürliche Polymere, wie zum Beispiel Lyocell oder Viscose und synthetische Polymere wie zum Beispiel Polyamid und Polyester.

Chiffon

Chiffon ist ein leinwandbindiges Gewebe, das eine hauchdünne und transparente Optik aufweist. Es wird meist aus reiner Seide oder Chemiefasern hergestellt. Chiffon findet seine Verwendung im Bekleidungsbereich vor allem bei/für Blusen, Kleidern, zarter Nachtwäsche und Tüchern.

Cord

Ein Cord ist ein samtartiges Gewebe. Der Ursprung des Cords liegt in England, Manchester. Ähnlich wie ein Samt, hat der Cord ein Streichrichtung. Im Winter hält er durch sein Volumen angenehm warm. Man unterscheidet in verschiedene Cordvarianten anhand der Rippen auf zehn Zentimeter Gewebe: Kabelcord bis 10 Rippen, Trenkercord bis 25 Rippen, Genuacord bis 40 Rippen und bei mehr als 40 Rippen bezeichnet man den Cord als Fein- bzw. Babycord. Ein Cord besteht im Ursprung aus 100% Baumwolle.

D

Denim

Die Denim-Jeans ist allen ein Begriff. Die Bezeichnung Denim stammt eigentlich von "Serge de Nimes", woraus die amerikaner schnell DENIM werden ließen. Geprägt wurde der Begriff durch Levis Strauss, der so den französischen Ursprungsort seiner Jeans betonen wollte.

Diagonal

Der Diagonal ist eine Sammelbezeichnung für ein Gewebe mit besonders stark ausgeprägtem Köpergrat. Die Stoffe haben oftmals einen weichen Griff. Die sichtbare Diagonale wird bei vielen Herstellern durch die Farbwahl noch besser sichtbar.

DOB

"DOB" ist in der Textilbranche die übliche Abkürzung für "DamenOberBekleidung".

Double Face

Der Double Face ist ein doppelseitiges Gestrick aus einer "positiven" Seite und einer "negativen" Seite. Typisch ist hierfür der Dufflecoat. Ein Double-Face kann auf beiden Seiten zwei unterschiedliche uni Farben haben, aber auch gemustert sein.

E

Effektgarn

Garne, die während ihrer Herstellung bewusst verändert werden. Dadurch entstehen spezielle Effekte wie Flammen, Noppen oder Knötchen. Durch den Einsatz von Effektgarnen lassen sich Struktur-, Farb-, und Glanzeffekte erzielen.

Elasthan

Elasthanfasern sind hochelastisch und werden mit anderen Natur- oder Chemiefasern versponnen. Ein Baumwollstoff erhält durch seine Elastizität u. a. Rücksprungkraft, wodurch der Stoff weniger knitteranfällig ist. Ein weiterer Vorteil dieser Materialmischung ist, dass das Bekleidungsstück mehr Bewegungsfreiheit und somit einen besseren Tragekomfort bietet (bekannte Herstellermarken sind Dorlastan und Lycra) .

Emblem

 = Abzeichen, Logo

F

Finishing

Der Sammelbegriff Finishing beschreibt zusammengefasst alle Bearbeitungsschritte bei Stoffen oder fertigen Jeanswaren vor oder auch nach den Färbeprozessen.

Frottier

Das Frottiergewebe erhält durch eine zusätzliche, lose Grundkette beim Weben eine beidseitig mit Schlingen versehene, voluminöse und weiche Oberfläche. Ihre Verwendung findet das Frottiergewebe meist im Bereich der Bademäntel und Handtücher.

Frottee

Das Frotteegewebe erhält durch die Verwendung von Effektzwirn seinen charakteristischen körnigen Griff und die krause Oberfläche. Durch den Einsatz von Effektzwirnen entsteht eine geringere Knitteranfälligkeit und eine Formbeständigkeit ist gegeben. Ihre Verwendung findet das Frotteegewebe meist im Bereich hochwertiger Hand- und Massagetücher.

Fischgrat

Fischgrat ist eine Musterbezeichnung (Zickzackmuster). Die Größe oder Breite des Musters ist variabel. Die Musterung entsteht durch eine Köperbindung und hat seine Ursprünge in England.

Feingarbadine

Fein, diagonal geripptes Gewebe.

Flanell

Der Flanell ist prägend für einen beidseitig weichen Griff und hohen Qualitätsanspruch. Kammgarnflanelle sind gern eingesetzte Stoffe für Herrenhosen und Anzüge. Das Gewebe ist empfindlich gegen Reibungen und Scheuerung.

G

Gabardine

Der Gabardine ist ein glattes Kammgarngewebe in Köperbindung. Durch die Steilgratköperbindung werden die charakteristischen diagonallaufenden Rippen erzielt. Das Gewebe ist sehr dicht und gilt daher als äußerst strapazierfähig.

Genuacord

Ein Genuacord ist ein Cord welcher in etwa zwischen 26 und 40 rippen pro cm Stoff hat. Mehr unter "Cord".

Glencheck

Ein Glencheck ist ein Kammgarnstoff in gleichseitiger Köperbindung. Helle und dunkle Fäden ( oftmals Ton in Ton ) wechseln in Kette- und Schussfäden ab und ergeben Streifen und Karos, die sich zu breiteren Streifen und Karos gruppieren. Der Name Glencheck wird in der gleichen Auslegung auch für ein Erzeugnis der Rundstrick- (Wevenit-) Maschine verwendet.

H

Harris Tweed

Der Harris Tweed ist ein hochwertiger, handgewebter Oberbekleidungsstoff- HAND MADE IN SCOTLAND- vom südlichen Teil Harris der Hebrideninsel Lewis. Er wird aus handgesponnenen Garnen auf Handwebstühlen hergestellt. Heutzutage trägt jedes Teil aus Harris Tweed ein Echtheitszertifikat.

HAKA

"HAKA" ist in der Textilbranche die Abkürzung für "Herren- und Knabenkonfektion".

J

Jacquard

Jacqurad ist ein großes oder auch großrapportiges und sehr aufwendiges Muster, welches sich auf den Franzosen J.M. Jacquard zurückführen lässt. Höchst aufwendig ist hierbei der Einsatz von so genannten Lochkarten, die das Heben und Senken der Einzelfäden steuern. Hier besteht eine fast unbeschränkte Mustermöglichkeit. Der Jacquard zählt so zu den mit Abstand aufwendigsten Geweben.

Jute

Jute ist eine Bastfaser und wird aus dem Stängel der Jutepflanze gewonnen. Jutefasern sind in ihrer Beschaffenheit stark verholzt und ungleichmäßig.  Heute findet Jute im Bekleidungsbereich kaum noch Verwendung. Sie wird nun vorwiegend als Verpackungsgewebe, Teppichgewebe und Wandbespannung verwendet.

K

Kamelhaar

Kamelhaar wirkt durch seinen guten Feuchtigkeitstransport klimatisierend und sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Die Wolle hat einen seidigen Glanz, ist glatt und weich. Das feine Unterhaar (Flaumhaar), das die Tiere bei der Erneuerung einmal im Jahr abstoßen, ist besonders hochwertig und wertvoll. Je feiner das Kamelhaar, desto wertvoller ist es.

Kammgarn

Der Begriff Kammgarn beschreibt eine bestimme Herstellungsmethode, bei der hochwertiges, glattes und stark gedrehtes Wollgarn aus langen Einzelfasern versponnen wird. Das lange Fasermaterial wird durch kämmen von kurzen Haaren gesäubert. Beim Kammgarn- Spinnverfahren werden die Fasern mehrfach stufenweise gedreht, wodurch das Garn seine besonders glatte und gleichmäßige Struktur bekommt.

Kaschmir

Kaschmir ist eine andere Schreibweise für Cashmere. Cashmere wiederum steht im Kontext mit Bekleidung abkürzend für die Kaschmirwolle

Kaschmirwolle

Die Kaschmirwolle stammt vom Fell der wertvollen Kaschmirziege. Die Faser der Kaschmirziege ist eine sehr feine, circa 13 bis 18 Mikrometer große und sehr weiche Faser. Zum Ende des harten Winters wird die Faser gewonnen indem das Unterfell der Kaschmirziege von Hand gekämmt wird. Der Rohstoff Kaschmir zählt mit Abstand zu den wertvollsten und gefragtesten Naturfasern. Der Verkaufspreis der Kaschmirwolle richtet sich nach der Qualität der Faser. Diese sollte möglichst fein, lang und hell sein. Pro Jahr kann aus der Wolle einer Ziege etwa 140 Gramm Fasern gewonnen werden. Diese müßen dann von Hand von den einzelnen Oberhaaren Haar für Haar getrennt werden.

Kellerfalte

Die Kellerfalte oder auch Quetschfalte ist eine tiefe Falte in einem Kleidungsstück, bei der zwei Brüche so gegeneinanderstoßen, dass eine breite Stoffbahn durch sie verdeckt wird.

Kett und Schuss

Kette und Schuss bezeichnet die Richtung der Fäden im Gewebe.
Die Längsfäden im Gewebe bezeichnet man als Kette oder auch Kettfäden, die Querfäden als Schuss oder Schussfäden.

L

Lambswool

Ist die Wolle, welche von Lämmern stammt, welche nicht älter als 6 Monate sind und zum ersten mal gescheert werden.

Lammnappa

Echt-Leder: Lammnappa ist ein ziemlich feines, weiches und vorallem hochwertiges chromgegerbtes Glattleder vom Lamm.

Loden

Die Lodengewebe sind sehr stark gewalkte und angeraute leinwand- oder köperbindige Gewebe aus Wollmischungen oder aus reiner Wolle. Sie gelten als äußerst strapazierfähig und robust, da sie sehr dicht gewebt sind. Sie eignen sich sehr gut für Outdoorbekleidung. Man unterscheidet noch die Strich- Meltonloden. Strichloden müssen mit dem Strick abwärts, nach unten verarbeitet werden, damit das Regenwasser abfließen kann. Strichloden mit Mohair gemischte und mit äußerst langem Rauhloor gelten als "Hirtenlode". Sie werden aufgrund ihrer Funktion oft als Lodenjacke bzw. Lodenmantel verarbeitet.

Lurex

Lurex ist metallisch glänzendes Effektgarn, mit metallisierendem Kern.Bei der Herstellung wird das Polyestergarn  beidseitig mit Aluminiumstaub besprüht.

M

Manschette

Fester Ärmelabschluss an Hemden und Blusen, der durch Knopf und Knopfloch oder Durchsteck- Manschettenknopf zu verschließen ist. 

Merinowolle

Die Merinowolle, ist eine hochwertige Wolle von Merinoschafen, deren mittlerer Faserdurchmesser 25 um oder weniger beträgt.

Mikrofaser

Mikrofaser bezeichnet Feinstkapilargewebe, das überwiegend aus Polyamid und Polyester besteht. Werden Mikrofasern als Futterstoff verwendet, haben sie den Vorteil, dass sie dampfdurchlässig, einlaufsicher und geruchsentwicklungseindämmend sind.

Mohair

Mohair bezeichnet das seidigglänzende und wellige Haar der Mohairziege, die besser bekannt als Angoraziege ist. Ihren Verwendungszweck findet Mohair vorwiegend im Bereich der Maschenprodukte, wie Pullover, Strickjacken, usw.

N

Nadelstreifen

Nadelstreifen sind feine, elegante und dezente Streifen, die im gleichen Abstand vor einem einfarbigen Untergrund abgehoben werden.

Nappaleder

Nappaleder ist ein weiches und hochwertiges, chromgegerbtes Glattleder vom Kalb.

Norweger Muster

Folklorische Musterungsrichtung, die überwiegend auf Strickwaren zu sehen ist. Abgebildet werden u.a. Eiskristalle und Wildtiere, die oft  geometrisch als Bordüre angeordnet sind.

NOS

NOS steht für "never out of stock" und bezeichnet ein Warensortiment das permanent vom Händler geliefert werden kann.

Nubukleder

Für Nubukleder werden ausschließlich feinste Kalbs- und Rinderhäute verwendet. Es gilt als qualitativ höchst anspruchsvoll und haltbar. Das Einwachsen verlängert die Haltbarkeit des Leders.

O

Old washed

Dunkler Waschverlauf bei Demin.

Organic Cotton

Organisch angebaute Baumwolle, die organisch gedüngt und ohne Anwendung chemischer Pestizide von Schädlingen freigehalten wird.

Oversized

Bezeichnung für Mode und Accessoires, die weiter geschnitten bzw. größer sind als üblich

Oxford

Als Oxford werden Karogewebe aus breiten Balken mit heller Innenfläche bezeichnet, welche aus Baumwollstoff in Kattun-, Köper- oder Panamabindung  bestehen. Das Karogewebe wird oft als Oberstoff für qualitativ hochwertige Hemden verwendet. Die Bezeichnung Oxford ist auch als Designbezeichnung für Gewebe mit 2 Schüssen geläufig.

P

Parker

Wetterfeste sportlich geschnittene lange Jacke oder Kurzmantel. Die klassische Parkerform hat einen Saumzug oder Tunnelzug in der Taille.

Paspel

Die Paspel (selten der Paspel, von frz. passe-poil: „was über die Franse hinausgeht“, besonders österreicherisch und schweizerisch in der originalen Schreibweise Passepoil), auch Bordierung oder Vorstoß genannt, ist ein schmaler, wulstiger Nahtbesatz an Kleidungsstücken.

Peigniertes Garn

Ist ein Kämmprozess bei dem sehr gleichmäßiges Garn aus reiner Baumwolle von kurzstapeligen Fasern und Verunreinigungen bereinigt wird. Peigniertes Garn bezieht sich nur auf Baumwollfasern oder auf Chemiefasern, die Baumwollfasern sehr ähnlich sind.

Pilling

Piling nennt man die Knötchenbildung bei Maschen- und Gewebeware, die durch Scheuerung auf textiler Warenoberfläche entsteht.

Pima Cotton

Eine besonders feine, langstapelige (=lange Fasern) Baumwolle aus Peru. Zur Schonung der Faser wird Pima Cotton von Hand gepflückt.

R

Raglan

Eine besondere Ärmelschnittform, bei der die Schulterpartie eingeschlossen wird und die Nähte  schräg in die Kragennaht verlaufen. Benannt nach Lord Raglan (1788-1855)

Ripsbindung

Feine, langstapelige Faser. Ableitung der Leinwandbindung.

Rohgewebe

Rohgewebe nennt man "Webstuhlrohware", die ohne Ausrüstung direkt vom Webstuhl in den Handel kommt. Die Rohware wird normalerweise im Stück veredelt. Typisch hierfür ist Nessel.

S

Samt

Samt bezeichnet ein weiches Gewebe mit plüschähnlicher Oberfläche. Samt wird als Raschelware produziert und findet ihren Einsatzbereich überwiegend in der DOB, HAK und für Möbelstoffe.

Satin

Beinhaltet alle, in Altlasbindung gewebten, glänzenden Gewebe. Ein Baumwollgewebe mit Atlasbindung wird somit als Baumwollsatin gehandet.

Schottenkaro

Ein Schottenkaro ist ein kariertes, mehrfarbiges Buntgewebe. Oftmals weist die Farbkombination auf eine bestimmte Familie bzw. einen Clan Schottlands hin. Modische Varianten mit grellen Farben oder Karomuster welche keine Zuordnung zu einem schottischem Clan haben, werden als Phantasieschottenkaro bezeichnet.

Seide

Die Naturfaser ist die einzige, tierischen Ursprungs und kann als Endlosfaser gewonnen werden. Seide ist die Naturfaser mit der höchsten Festigkeit. Man unterscheidet Zuchtseide und Wildseide.

Shetland

Die Shetlandinslen sind weltweit bekannt für ihre Wolle. Egal ob im Einsatz bei Blazern, Sakkos oder Pullovern. Die charakteristische Melangeoptik mit dem leicht kratzigen Griff haben sich aufgrund der hohen Qualität global einen sehr guten Namen gemacht.

Streichgarn

Streichgarn besteht im Gegensatz zum Kammgarn aus kurzem Fasermaterial und ist wärmeisolierend, voluminös und weich. Streichgarn weist eine abstehende Faserenden und eine geringe Zugfestigkeit auf. 

T

Tartan

Ein Tartan Soff ist ein besonders gewebtes Muster welches beispielsweile die Zugehörigkeit eines schottischen Clans repräsentiert. Funde belegen, das bereits 3.500 Jahren v. Christus Tartans gewebt wurden. Heute ist die Tartanmusterung nicht nur für Bekleidung ein beliebtes Design, sondern wir auch gerne für Geschenkpapier, Fußmatten und Bettwäsche eingesetzt. Und das auch nicht nur in Großbritannien.

Texturieren

Textaurien bezeichenet die Behandlung glatter Filamentgarne durch mechanische,- thermische- und chemische Verfahren. Durch das textraurieren der Garne wird ihnen Volumen, Elastizität, Wärmeisolations, usw. verliehen.

Tweed

Grobes Strickgarngewebe mit leicht kratziger und robuster Oberfläche, welches bekannt für seine lange Haltbarkeit ist. Im Handel findet man Tweed entweder mit leicht unklarer oder klarfädriger Oberfläche.  Bei einem Tweed-Stoff sind die Wollfasern unterschiedlicher Färbung miteinander versponnen und anschließend verwebt. Hierbei beachte man, das nicht das Garn (der Faden) gefärbt wurde sondern die Fasern in ihrer Rohform. Benannt wurde der shottische Stoff nach dem gleichnamigen Fluss in Schottland. Egal ob Angelbekleidung oder Jagtbekleidung, Tweed ist der Inbegriff für englische Mode. Der wohl weltweit bekannteste Tweed stammt von HARRIS TWEED.

Twill

Twill bezeichnet alle Gewebetypen, die einen ausgeprägten Köpergrad vorweisen.

U

Used

Oberbegriff für Chemisch und oder mechanisch bewusst aufgebrachte Abnutzungseffekte, die das Obermaterial "wie bereits getragen" aussehen lassen..

V

Velour

Velour (französisch = Samt) ist eine besonders weiche und elegante Ware. Warm durch sein Volumen und die eingelagerte Luft, so ist ein Velour sehr leicht und angenhem zu tragen.

Velveton

Ein Velveton (auch als unechter Samt bezeichnet), wird aus verstärken Schussatlasgeweben hergestellt, die anschließend an der Oberfläche des Gewebes angeraut werden, dass sich eine geschmeidige, samtartige Oberfläche bildet. Oftmals besteht der Velveton aus reiner Baumwolle oder aus Baumwoll- und Viskosefaser- Mischungen.

Vichy

Das Vichy-Karo ist bekannt durch seine klaren Blockkaros. Meißtens im Kontrast mit weiß als Tuchbindung verarbeitet.

W

Walken

Walken  bezeichnet kontrolliertes Verdichten und Verfilzen von Maschenware oder Wollgewebe.

Wasserabweisend

Kleidungsstücke werden, falls sie nicht aus 100 % wasserdichtem Material bestehen, gerne durch Imprägnierung (spritz)wasserdicht gemacht.

Webpelz

Pelzimitat, das entsprechend dem gewünschten Ergebnis des Pelztyps gewebt wird.

Wolle

Wolle (WO) gehört zu der gruppe der textilen Rohstoffe nach dem TKG (Textilkennzeichnungsgesetz) für Fasern vom Fell des Schafes. Im weiteren Sinne sind Wollen verspinnbare Tierhaare wie z.B. auch Alpaka, Angora, Guanako, Kamel, Kaschmir, Lama, Mohair, Vikunja oder Yak Wolle wird auch nach ihrer Herkunft unterschieden. Bspw.: Austral-, Neuseeland-, Südafrika-, Südamerika-, Europäische -oder Exotenwollen (Nordafrika, China, Mongolei oder Indien).

Zusätzlich wird nach den Schafgattungen unterschieden:

  1. Merino, Wolle von Merinoschafen oder Schafen der Merinogattung, deren mittlerer Faserdurchmesser 25 um oder weniger beträgt.
  2. Comeback, Wolle von Schafen aus Rückkreuzungen zwischen Crossbred- und Merinoschafen.
  3. Crossbred, Wolle von Schafen aus Kreuzzuchten, deren mittlerer Faserdurchmesser im allgemeinen mehr als 25 um beträgt, wobei zwischen feinen (25 um bis 30 um), mittleren (31 bis 36 um) und groben (über 36 um) Crossbreds unterschieden wird.
  4. Cheviotwolle ( auch Grobwolle), Wolle von grobwolligen Schafen, deren mittlerer Faserdurchschnitt im allgemeinen mehr als 36 um beträgt.

Rohwolle (Schweisswolle) ist die abgescjorene, noch mit Wollfett, Schweiss und Schmutz behaftete Wolle. Mit Wasser oberflächlich am lebenden Schaf gereinigte Wolle nennt man rückengewaschene Wolle, während die mit Maschinen gewaschene und dabei weitgehend von Wollfett, Schweiss und Schmutz befreite Wolle als gewaschene Wolle (Waschwolle) bezeichnet wird. Die durch Scheren des lebenden Schafes gewonnene Wolle heisst - Schurwolle. Lambswool ist die Wolle eines Lamm's. Einschurwolle ist die durch einmal im Jahr vorgenommene Schur gewonnene Wolle.

Y

Yak

Yak ist ein unter Schutz stehendes Hochsgebirgsrind aus Zentralasien, das im deutschen auch als Grunzochse bekannt ist. Das wertvolle Unterhaar und das Grannenhaar des Yaks wird im Sommer durch den Verlust des Winterfells und die darauffolgende Trennung von einander gewonnen. Kaschmirpullover werden oft ganz- oder teilweise aus dem Unterhaar des Yak gestrickt. Aus dem harten, langen Grannenhaar werden Seile, Zelte und leinenartige Gewebe gefertigt.

Z

Zwirn

Zwirn entsteht, wenn mindestens zwei Garne zusammengedereht werden.

Zwischenfutter

Ein Zwischenfutter beschreibt Futterstoffe, die zur Formgebung, Festigung oder Standvermögen eines Kleidungsstücks verwendet werden.